Über MICH

Mein Werdegang

Ich bin von ganzem Herzen Borchener. Aufgewachsen in einem bürgerlichen Elternhaus an der Kreuzricke haben mich meine Erfahrungen in Familie, Ehrenamt und Beruf geprägt. Meine Handlungen und Ziele orientieren sich an christlichen Werten wie Nächstenliebe, Gerechtigkeit und sozialer Verantwortung.

Ich wohne seit meiner Geburt in Borchen und bin seit über 20 Jahren verheiratet mit Daniela (Kinderkrankenschwester). Unsere 19-jährige Tochter Annika bereitet sich aktuell auf das Abitur an der Waldorfschule in Schloss Hamborn vor. Meine Kandidatur findet volle Unterstützung innerhalb der Familie.

Ehrenamtlich engagiere ich mich seit meinem 9. Lebensjahr in den Bereichen Kirche, Sport und Musik. Aktuell bin ich in den Kirchenvorstand der Gemeinde St. Laurentius gewählt und im Verwaltungsrat der Katholischen Kindertageseinrichtungen gem.GmbH Hochstift tätig. Für die Fußballjugend des SC Borchen setze ich mich als Pass- und Vertragswart ein und nach langjähriger Tätigkeit im geschäftsführenden Vorstand des Tambourcorps Nordborchen freue ich mich, den Verein weiterhin als aktiver Flötist unterstützen zu können. 

Ich liebe es, in der herrlichen Natur und in den Wäldern rund um Borchen mit unserem Hund ausgedehnte Wanderungen oder auch Läufe zu unternehmen. 

Für das Amt des Bürgermeisters bringe ich als Diplom-Verwaltungsbetriebswirt (VWA) meine fachliche Kompetenz und langjähriger Führungserfahrung ein.
Die komplette Verwaltungslaufbahn für Angestellte im öffentlichen Dienst habe ich absolviert; so verfüge ich über viele Kontakte, sowohl im kirchlichen wie auch im kommunalen Umfeld. Seit 32 Jahren bin ich Mitarbeiter des Erzbistums Paderborn und blicke auf eine stets abwechslungsreiche und erfolgreiche Tätigkeit, verbunden mit langjähriger Führungserfahrung. Ein berufsbegleitendes Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Ostwestfalen-Lippe wurde mir vom Arbeitgeber ermöglicht. 

Aktuell trage ich als Geschäftsführer der „Abteilung bilden+tagen“ für insgesamt fünf Bildungshäuser und Akademien sowie fünf regionale Standorte der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung des Erzbistums Paderborn Verantwortung; hier bin ich dem Erzbistum für die vielen Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten sehr dankbar.

Diese vielseitigen Erfahrungen außerhalb der Politik sind vielleicht der Grund, warum mich so viele Borchener in meiner Bewerbung um das Amt des Bürgermeisters bestärken.

Mir geht es um Respekt vor dem Nächsten und einen werteorientierten Dialog. Gern würde ich in diesem Sinne an einer neuen “Dialogkultur” in der sachlich, differenziert und respektvoll miteinander umgegangen wird und an einer neuen, lebendigen politischen Kultur des Miteinanders zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und unserer Heimat mitwirken.

Demokratie lebt von der Meinungsvielfalt; auch ein anderer kann einmal Recht haben! Deshalb verstehe ich die Fähigkeit zum Kompromiss, gerade auch in der politischen Diskussion nicht als Schwäche, sondern als Stärke.

Mir geht es darum, unseren Kindern einen Ort und eine Natur zu hinterlassen, die lebenswert sind und Zukunft bieten.