Gesunde Ernährung für den Borchener Nachwuchs – Frischeküche für Dörenhagen!

Um die Frischeküche in Dörenhagen gab es in den letzten Monaten eine kontroverse Diskussion.
Die ehrenamtlichen Mitglieder des Fördervereins der Montessorischule stellten zunächst der interessierten Öffentlichkeit und den Ratsmitgliedern die unterschiedlichen Bewirtschaftungsmodelle transparent, sachlich und neutral dar. Die Informationen sind – so Bürgermeister und Ratsmitglieder – gut recherchiert, fundiert und basieren auf aktuellen Aussagen renommierter und sachkundiger Fachverbände und Initiativen für gesunde Ernährung.
Der Förderverein favorisiert das Modell der Frischeküche und begründet dies unter Abwägung der Vor- und Nachteile.

Dennoch entschied sich der Rat am 19.12.2019 mit einer 15:14 Mehrheit für das von der Verwaltung favorisierte Modell einer Ausgabeküche. Hauptgrund waren die seitens der Verwaltung ermittelten Mehrkosten von ca. 610.000,– €. Nach neueren Erkenntnissen werden diese Mehrkosten in ihrer Höhe inzwischen angezweifelt. Mit einer Investition, welche sich um ein Vielfaches unter diesem Betrag bewegen dürfte (geschätzt ca-150.000,– €), ließe sich eine Frischeküche wohl realisieren. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt deshalb die Neufassung des Beschlusses zugunsten eines zukunftsfähigen Konzepts in der kommenden Ratssitzung.

Die Gesundheit und das Wohl unseres Nachwuchses – hier bis zu 190 Kinder – sollte diese Investition sicherlich rechtfertigen. Die Folgekosten sind überschaubar. Die Frischküche wird getragen durch das hohe ehrenamtliche Engagement des Fördervereins und stärkt sowohl die örtliche Infrastruktur und die Nahversorgung als auch die Dorfgemeinschaft in ihrer Gesamtheit.

Gerade in Zeiten der Corona-Krise wird deutlich, dass Lieferketten nicht so robust sind, wie wir es uns immer vorgestellt haben und wie fragil unsere derzeitigen Wertschöpfungsketten sind. Auch diese Erfahrung spricht für eine attraktive Selbstversorgerküche in Form einer Frischeküche am Standort. Dadurch können Risiken in der Einhaltung der Hygienevorgaben abgebaut und nachhaltige, klima- und umweltfreundliche Produktionsabläufe unter Ausnutzung regionaler Erzeugnisse gewährleistet werden.

Es spricht vieles dafür den Ratsbeschluss aufzuheben und sich für den Erhalt des in Dörenhagen seit Jahren erfolgreichen Modells einer Frischeküche auszusprechen.

Ich plädiere an alle Ratsmitglieder, diese über Jahre bewährte, gesunde Verpflegungsform der Frischeküche in Dörenhagen nicht aufzugeben.

Uwe Gockel
Unabhängiger Bürgermeisterkandidat

3 Kommentare zu „Gesunde Ernährung für den Borchener Nachwuchs – Frischeküche für Dörenhagen!“

  1. Walter Dlugosch

    Interessant zu beobachten, die Grünen stimmen erst mal dagegen.und spielen sich jetzt als Retter auf. Die Kommunalwahl steht bevor!!! Die Summe für die die Küche wurde extra so hoch angesetzt, ist meine Meinung wär bis drei zählen kann hätte das erkennen müssen, soviel zu den Parteien.

    1. Vielleicht gut zu erwähnen: die FWB war die Einzige im Rat vertretene Organisation, die sich von Anfang an für den Erhalt der Frischeküche eingesetzt hat…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.